• ZUFLUCHT:GESELLSCHAFT

    Potentiale für die lokale Arbeit mit Geflüchteten.

     

    10. September 2016, CVJM-Hochschule Kassel

  • ZUFLUCHT:GESELLSCHAFT

    Potentiale für die lokale Arbeit mit Geflüchteten.

    Die Flüchtlingskrise als -chance begreifen

    Die gegenwärtige Migrations- und Fluchtbewegungen werden in der öffentlichen Diskussion zu einem großen Teil kritisch betrachtet. Allein die Verwendung der Begrifflichkeit „Flüchtlingskrise“ macht deutlich, dass die strukturellen, finanziellen aber auch die kulturellen und religiösen Herausforderungen eher unter dem negativen Vorzeichen der „Krise“ diskutiert werden, als unter den potentiellen Chancen. Die Fachtagung „Zuflucht:Gesellschaft - Potentiale für die lokale Arbeit mit Geflüchteten“ möchte den Herausforderungen, aber bewusst auch den Chancen durch wissenschaftliche Fachbeiträge und konkrete Praxis-Workshops  begegnen und aufzeigen, welche Potentiale in der Arbeit mit Geflüchteten für die Soziale Arbeit, die kirchliche Gemeindearbeit oder die verbandliche Jugendarbeit bestehen. 

    Samstag, 10. September 2016 (Kassel, Germany)

  • KEYNOTE-SPEAKER

    Informativ, kritisch und Perspektiven eröffnend.

    Dr. Bianca Dümling

    Gemeinsam für Berlin e.V.

    Dynamiken der Migrationsgesellschaft - Chancen und Herausforderungen für die Soziale Arbeit mit Geflüchteten

    Karl Kopp

    Pro Asyl Deutschland

    Migration als Chance - Engagement in der Sozialen Arbeit am Beispiel von "Pro Asyl"

    Dr. Andreas Goetze

    Landespfarrer für interreligiösen Dialog der EKBO

    Herausforderung interreligiöser Dialog - Barrieren überwinden, Brücken bauen, praktisch Handeln

     

  • WORKSHOPS & SEMINARE

    In der Praxis erprobt, bewährt und nachahmenswert.

    Hoffnungsorte

    Anita LECHNER, Hoffnungsträger Stiftung

    Hoffnungsorte verbinden Wohnen, Sprachbildung, Ausbildung, Arbeit und Beschäftigung mit Jugend- und Sozialarbeit und ehrenamtlichen Engagement zu einem ganzheitlichen innovativen Konzept.

    Unbegleitete Minderjährige

    Henning WIENEFELD, Vorstand B-UMF Deutschland

    Wie kann die Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF) nachhaltig gestaltet werden. Best- Practice-Beispiel aus der Diakonie Hephata.

    Das Y-Home

    Bastian Döring, Vorstand CVJM-Nürnberg e.V.

    Das Beste aus der verbandlichen Jugendarbeit und der Kinder- und Jugendhilfe verbinden: Das ist Y-Home.

    Wie die interkulturelle Öffnung gelingt – auch für junge Geflüchtete!

    Doris KLINGENhagen, AEJ Hannover

    Grundlegende Orientierungen in der Kinder- und Jugendarbeit zu Willkommen, Interkultureller Öffnung und Integration. Erfahrungen aus Projekten der aej.

    Doris Klingenhagen, Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej)

    Kirchenasyl als Ultima Ratio

    Christina SCHNepEL, Diakonie Hessen

    Hilfe für Geflüchtete muss manchmal unkonventionelle Wege gehen. Kirchenasyl als Ultima Ratio.

    Interkulturelle Kompetenzen 

    Dr. Bianca Dümling, Gemeinsam für Berlin e.V.

    Hilfe für Geflüchtete stellt das eigene Weltbild häufig auf den Kopf. Zugänge zu Alltags-Rassismus und Interkulturalität.

  • DAS PROGRAMM

    Tagungsgebühren:

    • Wissenschaftler: 40 € 
    • Hauptberufliche Fachkräfte: 30 € 
    • Studierende und Ehrenamtliche: 10 € 

  • TAGUNGSORT

    Campushalle der CVJM-Hochschule, Kassel

    Haltestelle "Waldorfschule" (Tramlinie 3 ab ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe)

  • ANMELDUNG

    Jetzt online anmelden.

  • KONTAKT & IMPRESSUM

    Tagungskoordination:

    CVJM-Hochschule - University of Applied Sciences

    c/o Prof. Dr. Germo Zimmermann

    Hugo-Preuß-Str. 40

    34131 Kassel

     

    Veranstalter:

    CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V.

    Im Druseltal 8

    34131 Kassel